Benjamin Knecht

Reeds - Composition - Arrangement - Bandleader - Teacher

 
 

Jazz ist out – richtig? Nichtig! Für diese These steht Benjamin Knecht, Bandleader und Komponist des Benjamin Knecht Jazz Orchestra. Unter seinem Namen versammelt der Saxofonist eine junge Garde hochtalentierter Musikerinnen und Musiker aus der ganzen Schweiz, darunter zwei Schlagzeuger. Inspiriert von grossen Jazz-Namen wie Bob Brookmeyer, Maria Schneider oder dem Vienna Orchestra, aber auch mit Einflüssen der Popszene ist im Jahr 2017 das Programm Between The Roots And Me entstanden: Kompositionen der knecht’schen Art. Oftmals ruhig fliessend, orientieren sie sich an Begriffen wie Dämmerung, Nacht oder Dunkelheit. Dazwischen Ausbrüche, Kraft, Energie. Ein Projekt, wie es nur noch selten vorkommt, und gerade deshalb von ungemeiner Wichtigkeit zeugt. Fern aller Vorurteile und Thesen ist dabei klar: Hier wird gute Musik gemacht, egal ob bei Tag oder Nacht.

Das Benjamin Knecht Jazz Orchestra meldet sich zurück

Das Benjamin Knecht Orchestra wurde 2016 gegründet und hat im darauffolgenden Jahr eine Tour mit Konzerten in Zürich, Luzern und Bern absolviert. Der krönende Abschluss war ein Konzert an den Langnau Jazz Nights als Vertreter der Schweizer Jazzszene. Mit dem BKJO stand seit langem die erste Grossformation auf der Bühne des internationalen Jazzfestivals im Emmental. Das Programm „Between The Roots And Me“ wurde zudem auf CD dokumentiert, welche im Juni 2018 erschienen ist.

Das Orchester hat sich in Luzern im Umfeld der Hochschule aus Absolvent*innen formiert und vereint Musiker*innen aus der ganzen Schweiz. Im Dezember 2019 und Januar 2020 geht das Orchester wieder auf Tour unter dem Titel „A Journey With Friends“. Unter diesem Motto bringt Knecht nicht nur wiederum 21 Musiker*innen zusammen, sondern auch sechs aufstrebende junge Komponist*innen. Neben seinen eigenen Stücken besteht das neue Programm aus Werken von Cinzia Catania, Pascal Uebelhart, Michael Zinniker, Loris Knüsel und Adrian Würsch, welche alle selber auch im Orchester mitspielen. So ergibt sich eine spannende Mischung, ganz speziell, da mit Adrian Würsch ein Volksmusiker mit an Bord ist. Seine Kompositionen für Schwyzerörgeli werden so um eine ganze Bigband erweitert und eröffnen neue Klangerlebnisse für das Publikum und neue Herausforderung für das Orchester.


20170726-211449_14226_5979d52708.jpg

Stimmen zu Between The roots and me

The debut recording of the Benjamin Knecht Jazz Orchestra is most impressive.

There is much to admire, from the sheer power and energy of the opening track “Graffiti In Bern” to the hushed chamber music-like moments on “Like Little White Moons On Trees”, with all shades of dynamics in-between.

The top-notch soloists organically enhance the wide variety of lush orchestral textures and timbres created by a group of extremely talented young composers and arrangers, all performed flawlessly by a first-rate ensemble.

I can’t wait to hear future projects from this exciting new addition to the Swiss jazz orchestral landscape.
— Ed Partyka (22.03.2019)

Hi Benjamin
Thanks for sharing your music. It’s a nice record! I hear the tradition of modern big band arranging, including Maria, Darcy, Miguel, etc... clearly in your writing! Beautiful sounding album and the band is super solid. Really impressive playing!!
— Ryan Koeberle (08.01.2019)

Benjamin Knecht schart in seinem BK Jazz Orchestra einige der versiertesten jungen JazzmusikerInnen der Szene um sich, und schafft damit den idealen Nährboden, damit das Format des orchestralen Jazzensembles lebendig und aktuell bleibt. Der erste Tonträger des ambitioniertes Projekts ist vielversprechend und weckt Erwartungen auf mehr!
— David Grottschreiber (07.01.2019)

«Benjamin Knecht dirigiert mit präziser Lockerheit. Es sieht aus, wie wenn er die swingenden Rhythmen und erdigen Beats aus seinen Ärmeln schütteln würde. Diese Energie überträgt sich auf das Orchester und schliesslich auf das Publikum.»
— Stephan Ruch, Wochen-Zeitung, August 2017
«Benjamin Knecht sorgte mit seinem 20-köpfigen Jazz Orchestra für einen starken Schweizer Beitrag zum Programm auf der Hauptbühne der Langnau Jazz Nights in der Kupferschmiede. Ausgehend von Vorbildern wie Bob Brookmeyer oder Maria Schneider setzt Knecht auf Dynamik, Dramatik, lange Entwicklungen und eine enge Verzahnung von Komposition und Improvisation. Der Einsatz von zwei Schlagzeugern verlieh dem Konzert an mehreren Stellen besondere Rasanz - so auch in einer mitreissenden Bearbeitung des Coltrane-Klassikers Impressions.»
— Tom Gsteiger, Der Bund Juli 2017
«Der Saxofonist Benjamin Knecht frönt einer Musik, die keine ideologischen Schranken kennt.»
— Berner Woche, Juni 2017

Line Up

 

Reeds:                                           

Pascal Uebelhart
Linus Amstad
Loris Knüsel
Nicolas Gurtner
Michael Zinniker

Trumpets:

David Blaser
Pascal Fernandes
Martin Borner
Lukas Frei

Trombones:

Lukas Wyss
Maurus Twerenbold
Florian Weiss
Lukas Wirz

Rhytmsection:

Simon Hafner (Dr)
Adrian Böckli (Dr)
Kenny Niggli (P)
Vito Cadonau (B)
Nico Stettler (G)

Vocal: Cinzia Catania

Schwyzerörgeli: Adrian Würsch

Lead/Comp./Arr.: Benjamin Knecht


Cd Bestellungen - Cd Orders


Credits

Umsetzung Logo: Lilian Salathé

Design Plakat und Flyer Between The Roots And Me: Stephanie Kyburz

Fotos: Christoph Graf